Mehrgenerationenhaus / Sauerlacher Straße:

Darin sind sich sicher alle einig, wir brauchen in Wolfratshausen erschwinglichen Wohnraum und auch Wohnqualität.  Das Gesamtkonzept der MARO umfasst bezahlbaren Wohnraum, die Integration eines historischen Gebäudes in das Konzept und Aufenthaltsmöglichkeiten mit Aufenthaltsqualität der Bewohner.

Ebenfalls soll der Kreuzungsbereich um 2 Meter ausgeweitet werden, wodurch für die Verkehrsteilnehmer mehr Raum geschaffen wird. Dadurch rückt man auch mit der begrünten Ziegelwand ein.

Man mag bezüglich dieser Wand unterschiedlicher Meinung sein, jedoch sollte man das Gesamtprojekt im Auge behalten und sich an die Fakten bezüglich der Gestaltung halten.  Aus diesem Grund möchten wir hier die Bilder präsentieren, die uns vom Architekten zur Nutzung zur Verfügung gestellt wurden.

So kann sich jeder selbst einen Eindruck verschaffen

Presse:

»Es geht voran. Mehrgenerationenhaus an der Sauerlacher Straße: Baubeginn im Herbst dieses Jahres 17.02.2020
»Maro darf die Mauer bauen 12.12.2019
»Es gibt keine Lex Maro. Mehrgenerationenprojekt mit Lärmschutzmauer: Bürgermeister schaltet sich in Diskussion ein. 09.12.2019
»„Kein Schandfleck für Wolfratshausen“ Info-Abend im Gemeindehaus: Maro-Präsentation überzeugt das Gros der Zuhörer. 07.12.2019
»Maro geht in die Offensive. Geplanter Mauerbau an der Sauerlacher Straße: Bürger sind zu InfoAbend eingeladen 30.11.2019
»„Angemessene Wandhöhe“ Maro erläutert Pläne für das Mehrgenerationenhaus an der Sauerlacher Straße 22.11.2019
»Mehrgenerationenhaus in Wolfratshausen: Maro verteidigt Mauerbau SZ 22.11.2019


Leserbriefe:


Das Modell: